Hotel Tirreno Castiglione
Was Ausflüge anbelangt, bietet Ihnen Castiglione viele Möglichkeiten: die Diaccia Botrona, ein mittelalterliches Dorf…… aber vor allem den Meeresgrund, der aufgrund des glasklaren Wassers von unvergleichbarer Schönheit ist und natürlich aufgrund des einzigartigen Szenariums. Wir geben Ihnen gerne alle weiteren Informationen und buchen für Sie Boote, Führer und Fischer.
Castiglione della Pescaia
castiglione della pescaiaCastiglione della Pescaia ist ein antiker Ort direkt am Meer zwischen Punta Ala und Marina di Grosseto und der alte Ortsteil ist geradezu ein Balkon auf das Tyrrhenische Meer. Von hier aus kann man täglich Ausflüge zu den Inseln des toskanischen Archipels machen.Der kleine Ort Castiglione della Pescaia ist von sehr antikem Ursprung. Die ersten Hinweise von einer Besiedlung dieser Gegend gehen auf ca. sechzigtausend Jahre zurück. Die erste Stadtansiedlung befindet sich hingegen in Vetulonia, eine antike etruskische Stadt in der Nähe des Prilesees, der heute nicht mehr existiert. Die Römer wiederum gründeten Salebrone, ein Dorf, das berühmt ist für sein mildes Klima, den fischreichen See und eine Umgebung mit üppigem Wildvorkommen. Nach dem Fall des ersten römischen Reichs und dem Einfall der Barbaren 962, wurde Castiglione von dem deutschen Kaiser Otto dem I° von Sachsen an Pisa übergeben. Pisa nutzte allerdings nur seine Reichtümer aus und kümmerte sich nicht um das Versanden des Hafens und des Prilesees. Durch die großen Mengen stagnierenden Wassers wuchs die Anzahl an Malaria- Epidemien.
Naturpark der Maremma
parco della maremmaer Naturpark “Parco Naturale Regionale della Maremma” ist 1975 gegründet worden und obwohl er noch recht neu ist und über eine relativ kleine Oberfläche verfügt (10.000 ha), wird er zum Anlaufpunkt von immer mehr Personen. 1993 ist der Park vom Rat der Europäischen Union zum Europäischer Park ernannt worden. Auch wenn der Parkbesuch sicherlich eine wundervolle und lehrreiche Erfahrung ist, sollten Sie nicht vergessen, dass ein einmaliger Besuch in einigen Ausnahmefällen, die oft hochgesteckten Erwartungen nicht unbedingt sofort erfüllen kann, da die Zeit oft zu kurz ist. Es handelt sich schließlich nicht um einen Zoo, sondern um Tiere die in freier Wildbahn leben. Sie können den Park nur zu Fuß besichtigen und es gibt zwei Möglichkeiten die Wanderwege zu erreichen: von Alberese und von Talamone aus. Die beschriebenen Wege, die in Alberese ihren Anfang haben, können normalerweise Mittwochs, Samstags, Sonntags und an Feiertagen besichtigt werden. Es ist allerdings empfehlenswert, sich bezüglich Uhrzeiten und Regelung des Parkbesuches direkt mit dem Besucherzentrum des Parks in Verbindung zu setzen.
Diaccia Botrona
diaccia botronaUm den Naturpark zu erreichen, brauchen Sie nur den Wegweisern in Richtung Clodia-Insel und Casa Rossa zu folgen. Das Ambiente ist sehr eindrucksvoll und reich an Vögeln. Im Park selbst (Eintritt gratis)kann man Silber- und Purpurreiher, Enten, Sumpffalken und Stelzenläufer.
San Galgano
san galganoDer aus der Klause oder Rotunde von Montesiepi und den Überresten der großen Zisterzienser-Abtei von San Galgano bestehende Gebäudekomplex ist einer der eindrucksvollsten in der Toskana. In der Rotunde von Montesiepi befindet sich das in den Fels gestoßene Schwert von San Galgano. Die Rotunde wurde zwischen 1182 und 1185 über der Hütte auf dem Hügel errichtet, wo San Galgano sein letztes Lebensjahr erlebte, nämlich genau dort, wo es sein Schwert in den Fels gestoßen hatte. Die san galganoRotunde von Montesiepi war ursprünglich das Grabmal des Heiligen, der nördlich des Schwertes begraben wurde, was man, wenn man durch das Eingangstor von Chuisdino blickt, sehen kann. Erst 120 (1228 ?) wurde mit der Errichtung der großen Abtei im Tal begonnen. Die Bauarbeiten dauerten bis 1268, als sie offiziell von Alberto Solari, dem Bischof von Volterra, geweiht wurde. Daraufhin folgten 100 glorreiche Jahre bis 1364, danach begann der langsame Untergang aufgrund der unglückseligen Handlungen der Kommende. Ein Geschehnis folgte auf das andere: 1550 verkaufte der damalige Kommendatar Girolamo Vitelli das Bleidach ( nach den Juwelen und Gott weiß, wie vielen anderen Dingen ). Trotz einiger Versuche das Kloster schließlich 1789 wieder instand zu setzen, nachdem die Rotunde von Montesiepi zum Sprengel erhoben wurde, wurde die Abtei definitiv entheiligt und sich selbst überlassen. Während wir mithilfe der Rotunde von Montesiepi mit dem Schwert im Fels in die Sagenwelt König Arthurs versetzt werden, bietet uns die große Abtei mittels ihrer Hlg. Geometrie „musikalische“ und „ägyptische“ Überraschungen. Wahrscheinlich wussten die guten Zisterzienserbrüder von San Roberto di Molesme und von San Bernardo di Chiaravalle mehr als sie uns schriftlich hinterlassen hatten.
Vetulonia
vetuloniaVetulonia ist eine antiker Etruskerstadt, von der die römischen Liktorensymbole von Bündel und Peil stammen. Vetulonia erreichte seinen Höhepunkt zwischen dem VII und dem VI Jhdt. v.C. , verfügt jedoch heute noch über viele Erinnerungen dieser antiken Machtstellung. Nach der etruskischen Glanzzeit verfiel die Stadt, erst 1181 entstand das Schloß von vetuloniaColonna aus der Notwendigkeit heraus, eine Anlage zur Verteidigung der Stadt zu errichten. Von der mächtigen etruskischen Stadtmauer sind einige Teile erhalten geblieben und in der unmittelbaren Nähe des heutigen Dorfes befinde sich die etruskische Nekropole. Besichtigt können die Grabmäler des Diavolino und der Petrera werden, die sich auf der Straße in Richtung Buriano befinden. Im Ort selbst kann das neu eröffnete archäologische Museum besichtigt werden, welches berühmte Überreste in sich birgt. Wunderschön ist auch der Panoramablick über das Tal.
Tirli
tirliTirli liegt inmitten von Steineichen und Kastanienbäumen auf einer Seehöhe von 450m und auch die Brise des Meeres gelangt bis dorthin. Die ersten Ansiedler waren Holzfäller und Hirten, wobei die Holzfällertradition noch heute tief verankert ist im Territorium. Das mit eindrucksvollen Gassen versehene Dorf wird von einer Befestigungsanlage mit Kloster dominiert, die Anfang des 16.Jahrhunderts von Augustinerbrüdern errichtet wurde; um sich vor Sarazenenangriffen zu schützen, zog sich die Bevölkerung dorthin zurück.
Buriano
burianoDas antike von einem Schloß dominierte Dorf ist vielleicht römischen, laut anderen Quellen langobardischen Ursprungs. Der Ort erreichte seinen Höhepunkt in den ersten drei Jahrhunderten des letzten Jahrtausends. Die in romanischem Baustil errichtete Kirche mit Glockenturm birgt in sich eine Reliquie des Hlg. Wilhelm, der in dieser Klause Unterschlupf fand. Jeden zweiten Sonntag nach Ostern wird der Hlg. Wilhelm mithilfe einer eindrucksvollen Prozession gefeiert, die in Buriano beginnt und durch die mediterrane Macchia zur Klause führt. Vom Bauernhof „la Badiola“ stammt die „Pianeta“, ein mit Gold versehener Stoff und Geschenk der Großherzogin der Toskana Maria Antonietta in Erinnerung daran, als sie vom Pferde fiel.

Nelle vicinanze…
Siena
sienaSiena befindet sich auf drei Hügeln, zwischen den Quellen der Flüsse Arbia und Elsa. Neben seinem hohen Stellenwert in Industrie und Landwirtschaft befinden sich hier wichtige Kunstwerke, Bauten und der berühmte „Palio“. Die Gegend eignet sich zu jeder Jahreszeit für einen Besuch durch die Provinz. Im Sommer bietet sie die angenehme frische der Hügellandschaft, im Winter gibt es die Möglichkeit, Wintersport zu treiben und sowohl im Frühjahr als auch im Herbst lohnt es sich, die wundervolle Natur zu bestaunen. Nach der Gründung seitens der Etrusker wurde Siena unter Augustus zur römischen Kolonie ernannt. Im 8.Jhdt., nach der Besetzung seitens der Langobarden, wurde es zum Bischofsitz erhoben, setzte sich allerdings im 11. Jahrhundert als weltliche Gemeinde durch. Schwere Kämpfe trennten Siena und Florenz und 1260 wurde Florenz schließlich bei Montaperti geschlagen. Nachdem die Stadt von unterschiedlichen Stadtherrschaften regiert worden war, fiel diese unter kaiserliche Herrschaft und wurde Teil des Mediceer - Staates und anschließend unter lothringische Führung, bis sie 1859 an das Italienische Königreich annektiert wurde.
Massa Marittima
massa marittimamassa marittimaDiese antike Ortschaft auf einem Hügel in 380 m Seehöhe liegt ca. 15 km vom Hotel Golfo del Sole entfernt. Massa Marittima, das sein mittelalterliches Aussehen bewahrt hat, ist bekannt für sein Kupfer und Silberbergwerk, das bis ins 14.Jhdt. funktionierte und zwischen 1830 und 1970 nochmals in Gang gesetzt wurde. Der Balestro dei Girifalco, ein Wettkampf zwischen den Armbrustschützen der einzelnen Viertel der Stadt, dient auch dem historischen Gedenken.
Grosseto
grossetogrossetoStadt mit Befestigungsanlage auf dem Weg zwischen Pisa und Rom, die 1138 zum Bischofssitz ernannt wurde und so zu einem wichtigen Bezugspunkt in der Maremma avancierte. Zu einem späteren Zeitpunkt ging Grosseto auf die Aldobrandeschi über, wurde daraufhin von den Senesen erobert und 1559 von den Medici übernommen. Die Trockenlegungen erstreckten sich über ca. 2 Jahrhunderte.
 
ALBERGO TIRRENO - Via Ansedonia, 69 - 58043 - Castiglione della Pescaia - Grosseto
Tel: 0564/933796 - Fax: 0564/939347 - Email: info@hoteltirrenocastiglione.it